Zum Wissenschaftsjahr 2018
  Mi, 18.1.2017

Das Ende der Ozeane – Warum wir ohne die Meere nicht überleben werden

In Zusammenarbeit mit dem Club of Rome – European Research Centre
Prof. Dr. Mojib Latif
GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Auf einen Blick

Wo:

Museumsinsel 1
80538 München

Wann:

Mi, 18.1.2017 | 19 Uhr - 20:30 Uhr
iCal speichern

Kontakt:

Deutsches Museum

Frau Gabriele Kramer

E-Mail Zur Website

Zusatzinfos:

Behindertengerecht:

Keine Angaben

Kategorie:

  • Vortrag

Für wen:

  • Erwachsene

Sonstiges:

Eintritt 3,– €, private Mitglieder frei
Abendkasse ab 18.00 Uhr, Eingangshalle
Einlass 18.30 Uhr, Ehrensaal, Beginn 19.00 Uhr
Reservierung am Montag, Dienstag und Mittwoch
vor dem jeweiligen Vortrag: 9.00 –16.00 Uhr,
Tel. 089 / 21 79 - 221

Vorschaubild zur Veranstaltung

Die zunehmende Verschmutzung der Ozeane, sei es durch Öl, Plastik oder andere Stoffe, wie auch der Verlust der Artenvielfalt sind für die marinen Ökosysteme um einiges gefährlicher wenn sich gleichzeitig die Umweltbedingungen ändern. So tritt beispielsweise die gefürchtete Korallenbleiche in den letzten Jahren immer häufiger auf. Das verwundert nicht, denn die Temperatur der tropischen Meere ist in den letzten Jahrzehnten infolge des Klimawandels um etwa ein halbes Grad gestiegen. Bei fortschreitender Erwärmung werden sich die Korallen nicht anpassen können. Die einzigartige Unterwasserwelt der Korallenriffe steht auf dem Spiel. Der Vortrag zeigt die Faszination, die von den Ozeanen ausgeht, aber auch wie bedroht sie sind.