Zur Elbschwimmstaffel
  Do, 14.9.2017

Wasser in Gefahr?! Nitrate, Kalk und Co. vom Oldenburger Münsterland bis in die Nordsee?

Wie wirken sich Abfälle in regionalen Fließ-Gewässern auf den Zustand der Meere und Ozeane aus? Welche Möglichkeiten gibt es selbst Wassergüte zu messen? Antworten auf diese Fragen sollen im Rahmen der Veranstaltung gemeinsam mit Experten entwickelt werden.

Auf einen Blick

Wo:

Bahnhofstr. 57
49661 Cloppenburg

Wann:

Do, 14.9.2017 | 19 Uhr - 21 Uhr
iCal speichern

Kontakt:

Science Shop Vechta/Cloppenburg

Frau Karin Bokop

04471948154 o. 0444115642

E-Mail Zur Website

Zusatzinfos:

Behindertengerecht:

Keine Angaben

Kategorie:

  • Vortrag
  • Diskussion / Dialog

Für wen:

  • Alle

Sonstiges:

kostenfrei
Wer online teilnehmen möchte, bekommt mehr Informationen über die Seite www.wissen-teilen.eu oder telefonisch unter 04471 948-154 oder 04441 15-642

Vorschaubild zur Veranstaltung

Was passiert, wenn regionale Verunreinigungen wie Kalk und Nitrat in Flüssen landen? Wie wirkt sich dies vor Ort und wie später in den Meeren und Ozeanen aus? Was kann man selbst tun, um die Qualität von Wasser zu messen?
Der intensive Einsatz von Düngemitteln schädigt nicht nur regionale Flüsse und Gewässer. Außerdem werden Unmengen an Nährstoffen unwiederbringlich in die Ozeane gespült, wo sie Algenblüten verursachen und die Ökosysteme auf den Kopf stellen, bevor sie für die nächsten Millionen Jahre in der Versenkung verschwinden.

Die Experten:

Dr. Elisabeth Logemann berichtet aus ihrem Dissertations-Projekt zum Thema Fluss-Monitoring und geht dabei unter anderem auf die Besonderheiten der Region des Oldenburger Münsterlandes im Bezug auf Fließgewässer ein. Ihr Untersuchungsgegenstand: Der Moorbach in Vechta. Ziel ihrer Langzeitstudie "Monitoring Moorbach" ist es, den ökologischen Zustand des Fließgewässers als Lebensraum für Pflanzen und Tiere fortlaufend zu dokumentieren.

Dr. Roman Gunold wird online zugeschaltet und stellt ebenfalls Möglichkeiten vor, wie sich der Zustand von Gewässern messen lässt. Dazu berichtet er von dem aktuellen Stand der Technik, mit der das Aufzeichnen von Messdaten im Umweltbereich von Allen für Alle möglich wird. Wasserparameter und andere Umweltdaten lassen sich kinderleicht messen!