Agil ohne Ende? Prozess ist alles.

Industrie 4.0, digitale Transformation, Künstliche Intelligenz – viele Menschen sind sich nicht richtig bewusst, was diese Schlagworte bedeuten und inwiefern sie davon betroffen sind. Die sechsteilige Serie „Wissen macht Arbeit“ hilft dabei, den Wandel der Arbeitswelten besser zu verstehen. Im Zentrum der Podcast-Reihe des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zum Wissenschaftsjahr 2018 – Arbeitswelten der Zukunft stehen sechs Forschungsprojekte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Darin findet die Arbeitsforschung nicht allein in den Instituten statt, sondern immer in Zusammenarbeit mit Unternehmen.

Folge 3:

Eigenverantwortliche Teamarbeit, kleinschnittige Arbeitszyklen, flexible Reaktion auf Kundenwünsche und methodisches Know-how: All dies gehört zum agilen Arbeiten. In der dritten Folge von Wissen macht Arbeit geht es um Chancen und Risiken von Agilität und die Frage, wann sie wirklich zukunftsweisend ist – also gut fürs Unternehmen und gut für Beschäftigte.


Podcast „Wissen macht Arbeit“ Teil 3: "Agil ohne Ende? Prozess ist alles."


Akteurinnen und Akteure, die die Arbeitswelten der Zukunft erforschen und schon heute mitprägen, geben spannende Antworten auf wesentliche Fragen zu den Arbeitswelten der Zukunft: Wie stellen sich Führungskräfte und Betriebsräte die Arbeit der Zukunft vor? Was kann man heute schon tun, um sich darauf einzustellen? Und was meinen wir eigentlich, wenn wir von der Zukunft der Arbeit sprechen? Die Interviewpartnerinnen und Interviewpartner sind sich einig: Der Mensch kann den Wandel der Arbeitswelten selbst gestalten. Es geht immer darum, neue Technologien so anzuwenden, dass die Menschen etwas davon haben. Der Nutzen der Technologien soll Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zugänglich gemacht werden.

08.06.2018

Weitere Informationen

Hier kommen Sie zu Folge 1

Hier kommen Sie zu Folge 2

Die drei nächsten Folgen der Serie werden am 20. Juni sowie am 4. und 18. Juli 2018 veröffentlicht.

Link zum Blog auf der Seite des Deutschen Gewerkschaftsbundes