So, 19.8.2018

Wie werden wir morgen arbeiten? Halle zwischen Abbau und Aufbruch

Nach der ersten Diskussionsveranstaltung in Karlsruhe-Durlach, setzt das vom BMBF geförderte Projekt "Zurück in die Arbeitswelten der Zukunft" seine Veranstaltungsreihe in Halle (Saale) fort. Senior*innen, Junior*innen sowie Expert*innen diskutieren über zurückliegende und aktuelle Erwartungen über die Entwicklung der Erwerbsarbeit.

Auf einen Blick

Wo:

Große Märkerstraße 10
06108 Halle (Saale)

Wann:

So, 19.8.2018 | 14 Uhr - 17 Uhr
iCal speichern

Kontakt:

science2public® - Gesellschaft für Wissenschaftskommunikation e.V.

Herr Richard Neuber

0345 47805 23

E-Mail Zur Website

Zusatzinfos:

Behindertengerecht:

Ja

Kategorie:

  • Vortrag
  • Diskussion / Dialog

Für wen:

  • Alle

Downloads:

PDF Download

Sonstiges:

Eintritt frei! Keine Anmeldung notwendig. Wir laden Sie (kostenfrei) zu Kaffee & Kuchen ein.

Der frühere „Chemiearbeiterbezirk“ Halle war das industrielle Rückgrat der DDR. Mit der Wiedervereinigung Deutschlands kam jedoch der massive Abbau von (Industrie-) Arbeitsplätzen. Die Folge: hohe Arbeitslosigkeit in Halle und Umgebung. Zumindest bis 2003. Seitdem ist ein positiver Trend zu verzeichnen. Doch einige Probleme, die mit den Veränderungen der 1990er Jahre zusammenhängen, hallen heute noch nach. Vor allem in Bezug auf ältere Langzeitarbeitslose und Hartz IV-Bedarfsgemeinschaften. Zudem stellen sich neue Herausforderungen an den Nachwuchs. Stichwort: Auszubildende vs. Studierende. Was stellt sich Halle für die Zukunft vor? Welche Rolle kann bzw. muss Bildung spielen? Welchen Nutzen können Stadt und Region aus Digitalisierung und neuen Technologien ziehen? Was tun?

Es diskutieren:
Dr. Petra Bratzke
Agentur für Arbeit Halle

Dr. Karamba Diaby
Mitglied des Deutschen Bundestages

PD Dr. Holle Grünert
Zentrum für Sozialforschung Halle

Charlotte van Lie
Freelancerin

Sonntag, 19. August 2018
Stadtmuseum Halle
Große Märkerstraße 10
14:00 bis 17:00 Uhr
Kaffee & Kuchen
Eintritt frei

Google Map