Sa, 15.9.2018

Öffentliche Lesung der Gewinnerinnen und Gewinner des LizzyNet Schreibwettbewerbs FutureJobs

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Wird modernste Technik und künstliche Intelligenz unser aller Leben erleichtern? Gibt es noch Arbeit? Diesen und anderen Fragen widmeten sich die jungen Teilnehmer*innen zwischen 12 und 26 Jahren des Schreibwettwettbewerbs FutureJobs. Die Gewinner*innen tragen ihre Texte im Rahmen einer öffentlichen Lesung vor

Auf einen Blick

Wo:

Forschungsschiff MS Wissenschaft Untermainkai, Nizzawerft
60329 Frankfurt am Main

Wann:

Sa, 15.9.2018 | 16 Uhr - 17:30 Uhr
iCal speichern

Kontakt:

LizzyNet gGmbH

Frau Rosi Stolz

0221-6500 575

E-Mail Zur Website

Zusatzinfos:

Behindertengerecht:

Keine Angaben

Kategorie:

  • MS-Wissenschaft
  • Vortrag
  • Diskussion / Dialog
  • Sonstiges

Für wen:

  • Lehrer / Schüler
  • Erwachsene
  • Kinder / Jugendliche
  • Alle
  • Studierende / Nachwuchswissenschaftler

Sonstiges:

Kostenfrei, sehr gut geeignet für Schulklassen, Jugendgruppen etc.

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Werden modernste Technik und künstliche Intelligenz unser aller Leben erleichtern? Wie werden wir uns mit Robotern
arrangieren? Gibt es in Zukunft überhaupt noch Arbeit? Diesen Fragen widmeten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Schreibwettbewerbs „FutureJobs“, den das Onlinemagazin LizzyNet im Wissenschaftsjahr 2018 ausrief. Bis zum 1. August konnten Autorinnen und Autoren im Alter von von 12 bis 26 Jahren kreative Texte aller Art einreichen. Auf dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft tragen die Gewinnerinnen und Gewinner des Wettbewerbs nun ihre Texte im Rahmen einer öffentlichen Lesung vor.

Zur „FutureJobs“-Lesung begrüßt Sie um 16.00 Uhr Tom Wünsche, Referent der Projektgruppe Wissenschaftsjahr 2018 – Arbeitswelten der Zukunft im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Im Anschluss an die Kurzgeschichten diskutieren die Autorinnen und Autoren gemeinsam mit der Wettbewerbsjury über ihre Vorstellungen der Arbeit von morgen:
- Prof. Ute Klotz, Professorin am Institut für Informatik, Hochschule Luzern
- PD Dr. Claudia Lillge, Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik, Goethe-Universität Frankfurt
- Theresa Hannig, Autorin des Romans „Die Optimierer“ (2017)

Ein weiterer besonderer Gast ist Roboter „Pepper“ der ebenfalls einen Beitrag zum Besten geben wird. Was der Roboter neben Literaturlesungen sonst noch zu bieten hat und wie er in Zukunft die Pflege ergänzen könnte, darüber berichtet Prof. Dr. Barbara Klein, Leiterin der Forschungsgruppe Assistive Systeme an der Frankfurt University of Applied Sciences. Moderiert wird die Veranstaltung von Sina Kürtz (Hochschulradio bonnFM). Im Rahmen des Termins kann die Ausstellung der MS Wissenschaft besucht werden. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Google Map