Di, 20.11.2018

Einem Roboter wäre das nicht passiert!

Wie Künstliche Intelligenz und die Digitalisierung unsere Arbeitswelt verändern

Auf einen Blick

Wo:

Bürgerhaus Philipp-Scheidemann-Haus; Holländische Str. 74
34127 Kassel

Wann:

Di, 20.11.2018 | 19 Uhr - 20:30 Uhr
iCal speichern

Kontakt:

Wissenschaft im Dialog gGmbH

Herr Michael Wingens

+4930206229557

E-Mail Zur Website

Zusatzinfos:

Behindertengerecht:

Keine Angaben

Kategorie:

  • Diskussion / Dialog

Für wen:

  • Lehrer / Schüler
  • Erwachsene
  • Kinder / Jugendliche
  • Alle
  • Studierende / Nachwuchswissenschaftler

Sonstiges:

Eintritt frei!

Sei es in der Fabrik, der Arztpraxis oder im Büro – die Fortschritte im Bereich der Künstlichen Intelligenz, Robotik und Digitalisierung sind ebenso beeindruckend wie rasant. Doch gerade aufgrund der großen Bedeutung, die KI und Robotik für die Zukunft der Arbeit beigemessen wird, erzeugen diese Fortschritte neben vielen Hoffnungen auch Vorbehalte und Ängste in der Bevölkerung. Bediente der Mensch früher noch viele Maschinen selbst, erfüllt er mittlerweile an vielen Stellen nur noch eine Kontrollfunktion oder wurde komplett von ihnen ersetzt.

In der Diskussion „Einem Roboter wäre das nicht passiert!“ geht es darum, wie das Zusammenwirken von Mensch und Maschine im Arbeitsalltag der Zukunft aussehen kann. Wie verändern Robotisierung und Digitalisierung einzelne Berufsfelder? Welche unterschiedlichen Formen können Mensch-Technik-Interaktionen in der Produktion oder in der Büroarbeit nehmen? Führen sie zu einer Verbesserung unserer Arbeitsbedingungen oder zu einer Entwertung menschlicher Arbeit und Beschäftigungsverlusten? Und wie können wir als Gesellschaft auf diese Entwicklungen reagieren?

Expertinnen und Experten:
Dr. rer. pol. Philipp Ebel
Universität Kassel, Forschungsgruppenleiter im Fachgebiet Wirtschaftsinformatik

Prof. Dr. Kerstin Jürgens
Universität Kassel, Leiterin des Fachgebietes Mikrosoziologie

Dr. Jürgen Klippert
IG Metall Vorstand, Ressort Zukunft der Arbeit

Moderation:
Claus Peter Müller von der Grün

Google Map