Bioökonomie kann die Welt verändern - Wissenschaftsjahr 2020/21 - Bioökonomie

Springe zu:

Springe zum Inhalt

31.03.2020

Bioökonomie kann die Welt verändern

Kurz & Knapp
  • In seinem ersten Video im aktuellen Wissenschaftsjahr zum Thema Bioökonomie nimmt Doktor Whatson alias Cedric Engels die biobasierte Wirtschaftsform genauer unter die Lupe.
  • Er erklärt, welche Auswirkungen eine ökologische Kreislaufwirtschaft auf Umwelt und Klima hätte und stellt viele spannende Produkte vor, die bereits heute mit nachwachsenden Rohstoffen nachhaltig hergestellt werden.
  • Dieses und weitere Videos von Doktor Whatson zur Bioökonomie werden von Wissenschaft im Dialog (WiD) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Nachhaltige Alternativen zur Nutzung fossiler Ressourcen

Es sind gigantische Zahlen, die Doktor Whatson gleich zu Beginn seines neuen Videos präsentiert: Pro Jahr stellt die Zementindustrie weltweit 1,2 Billiarden Backsteine her und ist dabei für den Ausstoß von 800 Millionen Tonnen CO2 verantwortlich! Aber geht es auch nachhaltiger?

Im Great Barrier Reef, einem 2.300 Kilometer langen Ökosystem im Nordosten Australiens mit über 1.400 Korallenarten, lebt ein Bakterium, aus dem Backsteine nachhaltiger produziert werden können. Eine Kultur dieses Bakteriums wird in einem Aggregat, also einem Verbund von Molekülen, gemischt und daraus entsteht dann Zement. Solcherart produzierte Backsteine sind genauso hart und wetterbeständig wie herkömmliche Steine. In diesem Produktionsprozess werden also biologische Ressourcen in einem nachhaltigen Verfahren eingesetzt, um dadurch eine umweltschädigende Herstellung zu ersetzen. Würde in der gesamten Wirtschaft so gearbeitet werden, hätten wir eine Bioökonomie, erklärt Doktor Whatson.

  •  

Bioökonomie ist weit mehr als nur Recycling

Es gibt schon heute viele Ansätze, Produkte zu recyceln statt sie wegzuwerfen. Etwa, wenn Kleidung aus PET-Flaschen hergestellt wird. Und dass Straßen nicht unbedingt aus Beton oder Teer, sondern auch aus recycelten Autoreifen oder Druckerpatronen bestehen können, zeigen ein südafrikanisches und ein australisches Unternehmen. Positiver Nebeneffekt: Diese sind sogar robuster als herkömmlicher Straßenbeläge. Eine echte Bioökonomie – so gibt Cedric Engels zu bedenken – erschöpft sich jedoch nicht im Recycling von Materialien aus fossilen Rohstoffen, sondern nutzt ausschließlich biobasierte Ressourcen auf nachhaltige Art und Weise – und zwar im Rahmen einer Kreislaufwirtschaft! Aber was bedeutet das?

  •  

Dieses System kann die Welt verändern

Datenschutzhinweis:

Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button klicken. Nach dem Aktivieren des Buttons gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.

Biobasierte Produkte bleiben im Kreislauf

In einer idealen Bioökonomie werden Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen immer weiter verwendet, sie verlassen niemals den Kreislauf. Ganz im Gegensatz zur heute noch dominierenden linearen Wirtschaftsweise, bei der die meisten Produkte nach dem Ende ihrer Lebensdauer einfach weggeworfen werden. Um beim Beispiel des Straßenbaus zu bleiben: In der Bioökonomie würden bereits die Druckerpatronen und Autoreifen aus biogenen Ausgangsstoffen hergestellt werden.

Wir können unser Wirtschaftssystem aber nicht sofort auf Bioökonomie umstellen, denn dieser Transformationsprozess erfordert nicht nur ein komplettes Umdenken, sondern stellt hohe Anforderungen an Unternehmen und Produktionsverfahren. Aber es gibt immer mehr Firmen, die sich bioökonomisch umorientieren und spannende, zukunftsorientierte Produkte herstellen.

Welche das sind, erfahrt ihr im Video von Doktor Whatson!

  •