„Was wächst da auf uns zu?“ – Perspektivwechsel Bioökonomie - Wissenschaftsjahr 2020/21 - Bioökonomie

Springe zu:

Springe zum Inhalt

04.03.2020

Projektvorstellung: 3 Fragen an Perspektivwechsel Bioökonomie

Was steckt hinter dem Ganzen?

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert im Wissenschaftsjahr 2020/21 insgesamt 19 Vorhaben, die zum Ziel haben, die Bioökonomie-Forschung in zahlreichen interaktiven Veranstaltungsformaten in die Öffentlichkeit zu tragen und sich mit Bürgerinnen und Bürgern über eine nachhaltige, biobasierte Wirtschafts- und Lebensform auszutauschen.

Förderprojekt: Was wächst auf uns zu?

In drei Workshops in Überlingen, Rotheklempenow und Berlin wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen mit Umweltorganisationen Forschungsfragen zur Bioökonomie erarbeiten und diese anschließend mit Nachwuchsforschenden diskutieren.

Was bedeutet Bioökonomie für euch?

Bioökonomie bedeutet für uns die Transformation der Wirtschaft auf Basis fossiler Ressourcen hin zur nachhaltigen Nutzung nachwachsender Rohstoffe. Doch in welchem Umfang ist das möglich und mit welchen Technologien? Dieser bioökonomische Wandlungsprozess muss eingebettet werden in Klima-, Umwelt- und Naturschutz und in eine breite gesellschaftliche Debatte.

Welche Idee steckt hinter eurem Projekt?

Wir werden drei Workshops auf den Weltäckern in Überlingen (Baden-Württemberg), Rothenklempenow (Mecklenburg-Vorpommern) und Berlin anbieten und dort gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern diskutieren und Forschungsfragen erarbeiten.

Diese Fragen werden wir in einem großen zivilgesellschaftlichen Bündnis aufarbeiten und schließlich in einer Abschlussveranstaltung mit Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern diskutieren.

Was wollt ihr mit eurem Projekt erreichen?

Wir möchten den Wissensstand und die Debatte zur Bioökonomie in die interessierte Öffentlichkeit tragen und gemeinsam fragen, unter welchen Bedingungen die Bioökonomie einen Beitrag zu einer nachhaltigen Gesellschaft leisten kann.

Wir wollen Wissenschaftskommunikation als einen wirklichen Dialog etablieren – als einen Prozess, bei dem Vermittlung und Rückkopplung zusammengedacht werden.