Bioökonomie-Camp: junge Talente im Fokus - Wissenschaftsjahr 2020/21 - Bioökonomie

Springe zu:

Springe zum Inhalt

Kurz & Knapp
  • Das Bioökonomie-Camp 2021, die Forschungs-Convention im Wissenschaftsjahr, bringt am 30. September und 1. Oktober online Nachwuchsforschende aus unterschiedlichsten Disziplinen zusammen.
  • Im Zentrum der Veranstaltung stehen disziplinübergreifender Austausch und Vernetzung. Das Ziel: Forschungsideen entwickeln und greifbar machen, die den Wandel in Richtung einer nachhaltigen Bioökonomie vorantreiben.
  • Teile des Programms, darunter die interaktiven Podiumsdiskussionen mit spannenden Gästen aus der Bioökonomie-Forschung, sind auch für eine interessierte Öffentlichkeit via Livestream zugänglich. Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit!

Die Forschungs-Convention im Wissenschaftsjahr

Zwei Tage Austausch, Brainstorming und Vernetzung: Beim Bioökonomie-Camp bringen das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Universität Hohenheim am 30. September und 1. Oktober junge Talente aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Stiftungen zusammen. In Reallabor-Atmosphäre sollen sich Nachwuchsforschende, die sich mit Themen der Bioökonomie beschäftigen, gegenseitig inspirieren und vernetzen.

Den Rahmen dafür bieten verschiedene Formate: Eine partizipative Galerie zeigt Exponate der Teilnehmenden, die Forschung im Bereich Bioökonomie über Disziplingrenzen hinweg greifbar machen sollen. In Barcamps formieren sich unter dem Motto „Wenn wir könnten, wie wir wollten“ inter- und transdisziplinäre Teams. Darüber hinaus bieten Workshops die Möglichkeit, tief in das Thema Wissenschaftskommunikation einzutauchen.

Ergänzt wird das Programm durch die interaktiven Podiumsdiskussionen „Forschung und Wandel zu einer nachhaltigen Bioökonomie – Mut, gemeinsam Neues zu schaffen“ und „Von der Kunst, Lösungen aus der Bioökonomieforschung für die Welt von morgen zu kommunizieren“ sowie durch inspirierende Keynotes.

Beide Formate werden live auf dem YouTube-Kanal des Wissenschaftsjahres übertragen.

Preise für visionäre Ideen

Beim bloßen Gedankenaustausch soll es allerdings nicht bleiben: Sowohl für die Artefakte und Kurzposter als auch für die Ergebnisse aus den Barcamps sind Preisgelder zur weiteren Ausarbeitung und Umsetzung ausgelobt. 5.000 Euro erhalten die drei Teams aus den Barcamp-Sessions mit den mutigsten und visionärsten Ideen für eine nachhaltige Bioökonomie. 3.000 Euro gehen an die fünf Urheberinnen bzw. Urheber der gelungensten Exponate. Wer gewinnt, entscheiden die Teilnehmenden per Voting-Verfahren selbst. Die Verleihung der Preise des zweiten Veranstaltungstages wird ebenso über den Livestream übertragen.

Bioökonomie spielerisch: „Resource Don’t Go!“

Gemeinschaftliches Produkt aller Teilnehmenden, das auch über den Veranstaltungszeitraum hinaus Bestand hat, ist das Gesellschaftsspiel „Resource Don’t Go“: Es basiert auf Spielkarten, auf denen die Teilnehmenden spannende Erkenntnisse, Herausforderungen und Lösungen aus ihrer Forschung im Bereich Bioökonomie teilen.

Neugierig geworden? Das Spiel finden Sie nach der Veranstaltung im Open-Access-Format auf der Website des Wissenschaftsjahres.