BioFictions - Wissenschaftsjahr 2020/21 - Bioökonomie

Springe zu:

Springe zum Inhalt

19.03.2021

Projektvorstellung: 3 Fragen an BioFictions

Was steckt hinter dem Ganzen?

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert im Wissenschaftsjahr 2020/21 insgesamt 32 Vorhaben, die zum Ziel haben, die Bioökonomie-Forschung in zahlreichen interaktiven Veranstaltungsformaten in die Öffentlichkeit zu tragen und sich mit Bürgerinnen und Bürgern über eine nachhaltige, biobasierte Wirtschafts- und Lebensform auszutauschen.

Förderprojekt: BioFictions

Wie können wir uns komplexen Fragen der Bioökonomie auf neue, unerwartete Art und Weise nähern? Durch innovative Methoden wie etwa Design-Fiktionen: Diese will das Projekt „BioFictions“ in verschiedenen Werkstätten entwickeln. Anschließend sollen diese in die Öffentlichkeit getragen werden und einen Dialog zwischen Innovatorinnen, Stakeholdern sowie Influencerinnen und Influencern initiieren.

Was bedeutet Bioökonomie für euch?

Bioökonomie ist ein dynamisches Innovationsfeld. Ihr wird ein hohes Potential zur Bewältigung ökonomischer, gesellschaftlicher und ökologischer Herausforderungen zugeschrieben. Aufgrund der Vielzahl an Akteurinnen und Akteuren sowie Herausforderungen gibt es jedoch keine einheitliche Vision. Weil die Zukunft der Bioökonomie daher nur im Plural gedacht werden kann, ergibt sich die Notwendigkeit, die Vielfältigkeit (un-)möglicher und (nicht) erwünschter Zukunftsvorstellungen in Erzählungen, Bilder und erfahrbare Vorstellungsräume zu übersetzen. Mit deren Hilfe werden die diversen, mitunter divergierenden bioökonomischen Zukünfte wahrnehmbar, vergleichbar und diskutierbar gemacht.

Welche Idee steckt hinter eurem Projekt?

Ziel des Projekts ist es, Zukunftsvisionen der Bioökonomie mit den Mitteln des Design Fiction zu beschreiben, um einen kritischen Diskurs zwischen Innovateurinnen und Stakeholdern der Bioökonomie anzuregen und zu moderieren. Außerdem werden verschiedene Zukunftsentwürfe ko-kreativ erarbeitet, für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich aufbereitet und über verschiedene (soziale) Medien sichtbar gemacht.

Was wollt ihr mit eurem Projekt erreichen?

Im Ergebnis des Projekts soll ein Beitrag zum gegenwärtigen Diskurs sowie zur Gestaltung biobasierter Wirtschafts- und Lebensweisen von morgen geleistet werden, die in ko-kreativen Werkstätten konkret erfahrbar und praktiziert wird. Die Werkstätten sollen dazu dienen, Stakeholder für diese Zukunftsgestaltung zu befähigen und an Problemlösungen aktiv zu beteiligen. Durch die Mehrstufigkeit der Werkstätten wird ein Lernprozess initiiert, mit dem komplexe Sachverhalte der Bioökonomie mittels Design Fiktionen erschlossen werden können, durch die mögliche Zukünfte der Bioökonomie veranschaulicht und greifbar werden. Die Design Fiktionen sollen über die Werkstätten hinaus, vermittelt über Influencerinnen und Influencer als Multiplikatoren, ein breites Publikum ansprechen und inspirieren, sich vertiefend und reflektiert mit den gegenwärtigen wie zukünftigen Entwicklungen der Bioökonomie, speziell der Biotechnologie, auseinanderzusetzen.