Kurz & Knapp
  • Über die Forschungsbörse haben Schulklassen die Möglichkeit, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kostenfrei in die Klasse einzuladen und mit ihnen Fragen zur Bioökonomie zu diskutieren.
  • Sowohl für den Biologie-, Geografie- oder Physikunterricht als auch für die Fächer Politik, Deutsch oder Philosophie stehen insgesamt 1.030 Forschende aus unterschiedlichen Disziplinen zur Verfügung.
  • Die Forschungsbörse, ein Partner des Wissenschaftsjahres, wird vom Büro Wissenschaftskommunikation – Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) Projektträger organisiert und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Forschungspraxis live im Klassenzimmer

Was genau bedeutet eigentlich Bioökonomie? Wie können wir mithilfe der Bioökonomie unsere Zukunft nachhaltiger gestalten? Und was kann jede und jeder Einzelne dazu beitragen, dass das gelingt? Auf diese und weitere Fragen von Schülerinnen und Schülern gibt es spannende Antworten aus der Praxis – von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Forschungseinrichtungen, Unternehmen und öffentlichen Institutionen.

Kinder und Jugendliche schon früh an Wissenschaft und Forschung heranzuführen – vielleicht sogar bei dem einen oder der anderen Begeisterung dafür zu wecken – das ist das Ziel der Forschungsbörse. Schülerinnen und Schüler erfahren im Wissenschaftsjahr 2020 zum Thema Bioökonomie etwa, wie spannend es sein kann, als Biotechnologin oder Agrarwissenschaftler an einer neuen Pflanzenart zu forschen, die resistenter gegen Hitze ist und weniger Düngemittel braucht. Oder sie diskutieren mit Theologen oder Soziologinnen über ethische und gesellschaftliche Auswirkungen eines Wandels hin zu einer nachhaltigen Wirtschafts- und Lebensweise. Im direkten Austausch mit Expertinnen und Experten aus der wissenschaftlichen Praxis lernen sie auf diese Weise verschiedene Berufsperspektiven kennen, die eine spätere Berufswahl erleichtern können.

Alle Schulen können Forschende einladen

Die 1.030 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Forschungsbörse kommen aus ganz unterschiedlichen Disziplinen und arbeiten entweder in Forschungseinrichtungen, Universitäten, oder öffentlichen Institutionen oder sind selbständige Unternehmerinnen bzw. Unternehmer. Für Lehrende aus Grundschulen, Gesamtschulen, Gymnasien, Berufs- oder Volkshochschulen ist dies eine sehr gute Möglichkeit, den Schülerinnen und Schülern einen praktischen Bezug zu den im Unterricht behandelten Themen zu bieten. Ein Modell, das Schule gemacht hat: Seit dem Start der Forschungsbörse im Wissenschaftsjahr 2010 konnten bereits über 30.000 Schülerinnen und Schüler eine Expertin oder einen Experten in ihrem Klassenzimmer begrüßen.

Forschende einfach online anfragen

Und wie kommen Wissenschaft und Schule zusammen? Ganz einfach: Auf der interaktiven Karte der Online-Plattform suchen Lehrende Forschende passend zum Unterrichtsfach und zur Region aus, füllen ein Anfrageformular aus und senden es ab. Wenn alles passt, bestätigt die Forscherin oder der Forscher den Termin und kommt in den Unterricht – direkt und kostenfrei!

Die Forschungsbörse, ein Partner des Wissenschaftsjahres, wird vom Büro Wissenschaftskommunikation DLR Projektträger organisiert und vom BMBF gefördert.

Weitere Informationen