Kurz & Knapp
  • Das Wissenschaftsjahr 2020 hat zum Ziel, aktuelle Forschung zu biobasierten Technologien und die dazugehörigen Konzepte für eine nachhaltigere Wirtschaftsform einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln.
  • In Zeiten von Bevölkerungswachstum und Klimawandel sieht Bundesforschungsministerin Anja Karliczek die Bioökonomie als eine große Chance.
  • Das Wissenschaftsjahr 2020 ist ein gemeinsames Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD).

Die Chance nutzen, unsere Wirtschaft nachhaltig zu gestalten

In dieser Woche beginnt das Wissenschaftsjahr 2020 – ein Jahr voller Aktionen, Vorträge und geförderter Projekte zum Thema Bioökonomie. In Zeiten einer wachsenden Weltbevölkerung und immer knapper werdender Ressourcen beschreibt der Begriff der Bioökonomie die Vision einer nachhaltigen Wirtschaftsform, welche auf nachwachsende statt auf fossile Rohstoffe setzt.

Zentrales Vorbild der Bioökonomie ist der Kreislaufgedanke der Natur: Viele biologische Systeme sind effizient, stabil und kommen ohne Abfall aus. Schon heute werden gerade in Deutschland neuartige, biobasierte Verfahren erforscht und biotechnologische Produkte entwickelt – von natürlichen Baustoffen über Mikroben, die Plastik zersetzen, bis hin zu Kerosinersatz auf der Basis von Algen.

Antworten der Forschung auf knapper werdende Ressourcen

Unter Expertinnen und Experten ist die Bioökonomie also längst Thema. Das Wissenschaftsjahr 2020 hat zum Ziel, die neuartigen Technologien und die Konzepte dahinter einer breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln. Das Wissenschaftsjahr – das in diesem Jahr sein 20. Jubiläum feiert – rückt damit auch 2020 wieder ein hochaktuelles Thema in den öffentlichen Fokus und ist ein zentraler Teil der Strategie zur Wissenschaftskommunikation der Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek.

Großer Andrang zum Auftakt erwartet – viele Highlights das ganze Jahr

Die Bundesforschungsministerin wird das Wissenschaftsjahr am Donnerstag im Vorfeld der Grünen Woche in Berlin mit einer Auftaktveranstaltung eröffnen. Aufgrund der hohen Nachfrage ist die Veranstaltung bereits ausgebucht. Einen solchen Andrang erhoffen sich die Wissenschaftsjahr-Initiatoren – neben dem Bundesministerium ist das die Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) – nun auch für die vielen Veranstaltungen und Aktionen in ganz Deutschland in den kommenden Monaten in Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern und Förderprojekten.

Gemeinsam auf dem Weg zu einer nachhaltigen Wirtschaftsform

Dabei können interessierte Bürgerinnen und Bürger in Formaten für Groß und Klein mitdiskutieren, in Ausstellungen bioökonomische Produkte erleben, und sich bei Expedition Erdreich, einer bundesweiten Citizen-Science-Aktion, auch aktiv an echter Feldforschung beteiligen. Wer mehr erfahren möchte, findet aktuelle Informationen stets auf dieser Website oder kann sich über den Newsletter des Wissenschaftsjahres auf dem Laufenden halten.