Bodengesundheit und Stoffkreisläufe – Grundlagen für eine nachwachsende Rohstoffbasis und deren effiziente Nutzung - Wissenschaftsjahr 2020 - Bioökonomie

Springe zu:

Springe zum Inhalt

Bodengesundheit und Stoffkreisläufe

Der Boden – unverzichtbar für unser Leben

Der Boden – das ist die äußerste Schicht der Erdkruste und gleichzeitig unsere Lebensgrundlage. Ein gesunder, fruchtbarer Boden ist für eine ertragreiche Pflanzenproduktion essenziell. Aber unser Erdreich hat noch viel mehr zu bieten – es ist die Schatzkiste der Bioökonomie.

Datenschutzhinweis:

Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button klicken. Nach dem Aktivieren des Buttons gelten die Datenschutzbestimmungen von Google.

Was auf den ersten flüchtigen Blick tote Materie zu sein scheint, entpuppt sich bei näherem Hinsehen als ein Ort voller Leben: Der Boden ist nicht nur Lebensraum für Tiere und Pflanzen – unzählige Mikroorganismen in der Erde sorgen dafür, dass abgestorbenes pflanzliches Material zersetzt und den Pflanzen wieder als Nahrung zur Verfügung gestellt wird. Dieser Stoffkreislauf steht beispielhaft für die Fähigkeit von biobasierten Systemen, alle Stoffe zu verwerten und möglichst effizient zu nutzen.

Pflanzenproduzent und CO2-Speicher

Der Boden ist die Grundlage für die Erzeugung von Biomasse, die wir für Nahrung und Futtermittel, aber auch für die Produktion von Gütern und zur Gewinnung von Energie brauchen. Damit aber nicht genug. Alle reden vom Schutz des Klimas – und was hat der Boden damit zu tun? Eine ganze Menge, denn bei der Bildung von Humus aus pflanzlicher Biomasse wird CO2 aus der Luft gebunden. Böden sind nach den Ozeanen die zweitgrößten CO2-Speicher der Erde und damit ein wichtiger Faktor im globalen Kohlenstoffkreislauf. Darüber hinaus filtern gesunde Böden Schadstoffe aus dem Regen- und Grundwasser und sorgen so für eine hohe Trinkwasserqualität.

Schutz des Bodens ist (über)lebenswichtig

Grund genug also, mit unseren Böden achtsam umzugehen. Wie aber sieht die Realität aus? Verschmutzung, Verdichtung, Versiegelung, Verluste von fruchtbarem Boden durch Erosion und Degradation sowie landwirtschaftliche Übernutzung sorgen dafür, dass der Boden vielerorts in seinen Funktionen beeinträchtigt ist. Die zentrale Frage lautet daher: Wie können wir das komplexe System Boden besser verstehen und die Böden gleichzeitig schützen und nachhaltig nutzen?

Stoffkreisläufe und Kaskadennutzung für nachhaltiges Wirtschaften

Die Konzepte und Ansätze in der Bioökonomie zielen darauf ab, die vorhandenen biobasierten Ressourcen nachhaltig und möglichst vollständig – das heißt mit allen ihren Bestandteilen – zu verwerten. Kaskaden- und Koppelnutzung bieten wichtige Potenziale, um Ressourcen effizienter als bisher zu nutzen. So können zum Beispiel Abfallstoffe aus Biogasanlagen in wertvolle Stoffe oder Produkte umgewandelt werden.