Creating Our Future: „Ein nationales Brainstorming“

17.12.2021

Mitten in der Pandemie hat die irische Regierung die Bevölkerung dazu aufgerufen, ihre Ideen für die Forschungsfragen der Zukunft zu teilen. Die Kampagne Creating Our Future will gerade in herausfordernden Zeiten den Austausch zwischen breiter Öffentlichkeit und Forschung stärken und ist mit ihrem partizipativen Ansatz eines der Vorbilder für den IdeenLauf. „Neue und innovative Ideen und Arbeitsweisen erfordern eine Vielfalt von Perspektiven und interdisziplinäre Ansätze“, sagt Ciara Cotter, Public Affairs und Change Managerin der Science Foundation Ireland.

Ideen für die Forschung der Zukunft

Von Juli bis November 2021 konnten alle irischen Bürgerinnen und Bürger in einem „nationalen Brainstorming“ ihre Ideen zu den Forschungsfragen der Zukunft einreichen – ob klein oder groß, ob zu den Themen Wissenschaft, Umwelt, Gesundheit und Bildung oder Armut, Kultur und Diversität: „Alle Ideen, die Forschende dazu inspirieren können, eine bessere Zukunft für Irland zu gestalten, sind willkommen“, sagt Ciara Cotter von der Science Foundation Ireland (SFI), die die Kampagne begleitet hat. Mehr als 18.000 Ideen gingen in dem Zeitraum ein – ein großer Erfolg.
Die Kampagne soll jedoch nicht nur Ideen sammeln, sondern hat auch den Anspruch, eine landesweite Unterhaltung in Gang zu setzen und den Austausch zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und der breiten Öffentlichkeit zu fördern. Der Prozess der Ideensammlung wurde daher von einer Reihe an Veranstaltungen begleitet, bekannte Persönlichkeiten aus der Wissenschaft fungierten als Botschafterinnen und Botschafter.

 

Inklusiver Dialog über die Herausforderungen unserer Zeit

Der Zeitpunkt der Kampagne ist kein Zufall: „Die COVID-19-Pandemie hat die Bedeutung und den Wert von Forschung und Innovation in unserem Leben gezeigt“, sagt Cotter. Die Kampagne habe die möglicherweise einmalige Gelegenheit ergriffen, das große Interesse der Öffentlichkeit an innovativer Forschung weiter zu stärken. Bereits eine Studie der SFI von 2020 hatte gezeigt, dass ein Großteil der irischen Bevölkerung Forschende in der Pflicht sieht, ihre Ergebnisse mit der breiten Öffentlichkeit zu teilen. Insbesondere junge Menschen wollen sich Gehör verschaffen und mit den Entscheidungsträgerinnen und -trägern zu großen Herausforderungen wie Klimawandel und digitaler Wirtschaft in Kontakt treten, so Cotter.

Möglichst viele Menschen am Austausch zu beteiligen, war das große Ziel von Create Our Future. „Diversität und Inklusion stehen im Zentrum der Kampagne“, sagt Cotter. Forschung und Innovation hätten das Potenzial, die Barrierefreiheit für benachteiligte Gruppen zu verbessern. Deshalb habe Create Our Future aktiv nach diversen Perspektiven gesucht und diese eingebunden – ein inklusiver Dialog war und ist laut Cotter der richtungsgebende „Nordstern“ der Kampagne.

 

Gesellschaftlicher Austausch als Inspiration für Forschende

Derzeit befinden sich die eingereichten Ideen in der Auswertung durch unabhängige Expertinnen und Experten, die Ergebnisse der Kampagne sollen Anfang 2022 veröffentlicht werden. Ein Bericht mit Kommentaren und Empfehlungen der Expertenkommission wird an die irische Regierung übergeben und soll auch auf Irlands neue Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsstrategie Einfluss nehmen. Weitere mögliche Schritte sind die Schaffung einer öffentlichen interaktiven Datenbank und ein „Inspirationsbuch“ für Forschende.

Vor allem aber, merkt Cotter an, ist die Kampagne selbst schon ein großer Schritt. Es sei das erste Mal, dass sich die Regierung aktiv an das gesamte Land wende, um zu erfahren, welche Rolle die Forschung für die Zukunft Irlands spielen kann: „Wenn die Kampagne ihre Ziele erreicht, wird die Regierung über einen Bericht verfügen, der wertvolle Informationen darüber enthält, was den Menschen in Irland wichtig ist.“

 

Weitere Informationen zu Creating Our Future finden Sie hier.