Kultur, Wissen, Bildung • Umwelt, Klima, Erde, Universum

Strom erzeugen, Erdplatten verschieben: Kinder als Forschende

31.10.2022
Kurz und knapp

Neugierde ist gefragt beim Förderprojekt „Denk mit! Sprich mit! Mach mit!“. Es lädt Schülerinnen und Schüler in ganz Deutschland ein, aktuellen Forschungsthemen selbst auf den Grund zu gehen. Durchgeführt wird das Projekt vom Goethe-Institut, das besonders Jugendliche mit Migrationsbiografie an die Wissenschaft heranführen will. Im Oktober fanden in der Gustav-Langenscheidt-Schule in Berlin Forscher-Workshops statt, bei denen Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen einen Vulkanausbruch erzeugten und selbst Strom produzierten.

Vulkanausbruch im Klassenzimmer

Es ging um den Aha-Effekt: Bei mehreren Forscher-Workshops setzten rund 120 Schülerinnen und Schüler der Gustav-Langenscheidt-Schule Berlin vom 6. bis zum 14. Oktober Lernstoff in praktische Experimente um. Lernende der 7. Klassen erforschten die Fragestellungen: Wie konnten aus dem Urkontinent die jetzigen Kontinente entstehen? Und: Wie kommt es zu einem Vulkanausbruch? Mit alltäglichen Gegenständen und Lebensmitteln veranschaulichten die Kursleiterinnen und Kursleiter des „ScienceLabs“ die komplexen Vorgänge. So konnten die Jugendlichen mit gekochten Eiern, Knäckebrot und Rübensirup die Beschaffenheit und Eigenschaften der Erde begreifen und sich einen Vulkanausbruch bildhaft vorstellen. Als Höhepunkt brachten die Schülerinnen und Schüler Vulkane aus Essig, Spülmittel und Natron zum Ausbruch. In den 8. Klassen wurde die Erzeugung von Strom aus Wind und Sonne im Klassenzimmer und im Schulhof ausprobiert.

 

Jugendlichen aktuelle Forschungsthemen näherbringen

Die Forscher-Workshops sind Teil des Projekts „Denk mit! Sprich mit! Mach mit!“, das vom Goethe-Institut initiiert wurde. „Unser Ziel ist es, Schülerinnen und Schülern mit Migrationsbiografie aktuelle Forschungsthemen näherzubringen“, sagt Ani Mkrtchyan, Projektleiterin beim Goethe-Institut. Das Projekt besteht aus drei Phasen: In der Phase 1 „Denk mit!“ wurden Fragen zu den Themenfeldern Umwelt und Klima, Erde und Universum, Innovation und Technik gesammelt. In der zweiten Phase „Sprich mit!“ wurden spannende Live-Veranstaltungen gestaltet und Jugendliche und Forschende trafen sich online. In der derzeit laufenden, dritten Phase „Mach mit!“ gibt es die Forscher-Workshops. In ihnen verbessern die Jugendlichen gleichzeitig ihre Sach- und Sprachkompetenzen.

 

Schulen in mehreren Ländern machten mit

„Wir geben den Schülern in dem Projekt die Möglichkeit, ihren Fragen an die Wissenschaft auf die Spur zu kommen“, sagte Ani Mkrtchyan. Mit dem Projekt beteiligt sich das Goethe-Institut am Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt!. Es wurde an Schulen in mehreren Bundesländern umgesetzt. In den nächsten Wochen sind Forscher-Workshops unter anderem an Schulen in Biberach (9. bis 10.11.) und in Mannheim (11.11. bis 18.11.) mit reinen Willkommensklassen geplant.

Die Berliner Schülerinnen und Schüler waren begeistert. „Das Experiment war voll cool“, sagte eine Schülerin der Gustav-Langenscheidt-Schule am Ende des Forscher-Workshops. Ihre Mitschülerinnen und Mitschüler stimmten ihr begeistert zu.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier

Ab sofort nichts mehr ver­pas­sen

Der Newsletter – ab sofort nichts mehr verpassen

Abonnieren Sie den Newsletter des Wissenschaftsjahres 2022 – Nachgefragt! und bleiben Sie auf dem Laufenden zu Themen, Veranstaltungen und Aktionen.