Steckbrief Ludwig Sachs

Name: Ludwig Sachs
Alter: 45
Wohnort: Aschau im Chiemgau
Berufsfeld: Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Wie beeinflusst die Wissenschaft Sie in Ihrem Alltag?

Im Rahmen meines Promotionsstudiums bin ich nach vielen Jahren als interessierter, aber außenstehender Laie jetzt auch ein Teil der „Wissenschaftsgemeinde“ geworden.

Wie lautet Ihre Frage für die Wissenschaft und wie ist sie entstanden?

Meine Frage für die Wissenschaft ist „Inwiefern führt Säkularisierung zur Ideologisierung von Politik und Wissenschaft?“ Grundsätzlich glaube ich, dass wir unbewusste Prozesse noch viel zu wenig verstehen und reflektieren auf individueller und kollektiver Ebene. Dies führt zu Problemen (Krankheit, Totalitarismus etc.) und verpassten Chancen (z. B. Erschließung neuer Wissenschaftsbereiche, Erkenntnisgewinn). In diesem Zusammenhang hat mich u. a. die Frage beschäftigt, inwiefern Säkularisierung im Sinne eines Kompensationsmechanismus zu einer ideologisierten bzw. „sakralisierten“ Wissenschaft und Politik führen könnte?

Was motiviert Sie dazu, sich am Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt! zu beteiligen?

Um Werbung für das Unbewusste zu machen! Also Wissen schaffen über ein Wissen, von dem wir nichts wissen …
Insbesondere die Verbindung der Strukturen des Unbewussten mit systemtheoretischen und mathematischen Ansätzen scheint mir ergiebig zu sein für viele Wissenschaftsbereiche.

Warum ist es Ihrer Meinung nach wichtig, Bürgerinnen und Bürger an der Wissenschaft zu beteiligen?

Wenn sich die Wissenschaft ein Bild vom Menschen machen soll, dann sollte sich auch der Mensch ein Bild von der Wissenschaft machen!

Ab sofort nichts mehr ver­pas­sen

Der Newsletter – ab sofort nichts mehr verpassen

Abonnieren Sie den Newsletter des Wissenschaftsjahres 2022 – Nachgefragt! und bleiben Sie auf dem Laufenden zu Themen, Veranstaltungen und Aktionen.