Steckbrief Doris Heleine

Name: Doris Heleine
Alter: 66
Wohnort: Essen (Nordrhein-Westfalen)
Berufsfeld: ehemals Bauingenieurin, nun Rentnerin

 

Welche drei Dinge fallen Ihnen ein, wenn Sie an Wissenschaft und Forschung denken?

  • Medizin
  • Materialforschung
  • Wissenschaft und Forschung in Abhängigkeit von freier Marktwirtschaft im Kapitalismus


Warum brauchen Wissenschaft und Forschungspolitik Bürgerbeteiligung? Was können Wissenschaft und Politik von der Perspektive und den Ideen der Bürgerinnen und Bürger lernen?

Wie jede Disziplin lebt, bewegt sich und denkt auch die Wissenschaft und Forschung in ihrem eigenen Umfeld. Wie in der Politik hängt auch hier vieles von Strategien ab, von Trends der Politik und der öffentlichen Meinung – und meistens auch vom Geld. Absolute Neutralität ist oft nicht möglich. In vielen Fällen wird die Forschung deshalb einfach nicht vorangetrieben. Über Forschungsergebnisse wird von Fall zu Fall gesprochen oder auch nicht.

Dann wieder werden Wissenschaft und Forschung in den höchsten Tönen gelobt. Dann zeigen sich neue Wege. Für manch kranken Menschen eröffnet sie eine neue Lebensperspektive: Der Mensch erlebt Fortschritt. Es ist wunderbar, dass viele, und hoffentlich noch viele mehr, ganz einfach auf Wissen zurückgreifen können.

Glücklicherweise gibt es Menschen, die den Nicht-Wissenden erklären können, was sich im Einzelnen in der Wissenschaft und Forschung tut – zum Beispiel durch Formate im Fernsehen.

Diese Fragen beschäftigen mich oft:

  • Gibt es Medikamentenforschung speziell für Kinder und Frauen?
  • Kann die Wirtschaftswissenschaft nicht stärker auf Wirtschaft und Politik einwirken, um Ressourcen besser zu verteilen und die Umwelt zu schützen? Warum wirbt sie nicht für einen besseren Ausgleich in diesem Bereich?
  • Stehen Wissenschaft und Forschung nur für größtmögliche Ausbeute und Renditen? Warum muss beispielsweise erst die Biodiversität des Bodens verloren gehen, damit sich etwas tut?
  • Wird in Wissenschaft und Forschung für das eigene Tun auch der Gesamtzusammenhang unseres Lebens mit abgefragt? Oder ist ihr Tun nur Trara?
  • Wieviel Forschung gibt es, die Fehlentwicklungen nachgeht? Stimmt es, dass das Insektensterben von einem privaten Verein an die Öffentlichkeit getragen wurde statt von der Wissenschaft?


Welche Aufgabe hat Wissenschaft Ihrer Meinung nach für die Gesellschaft?

Die Wissenschaft sollte niemals den gesamtgesellschaftlichen Nutzen aus den Augen verlieren und sich immer wieder die Fragen stellen: „Wie nehmen die Bürgerinnen und Bürger mich wahr? Bin ich noch glaubwürdig? Vor welchen Karren lasse ich mich spannen?“

Gesellschaft und Politik brauchen Wissenschaft und Forschung, weil sie Wissen schaffen, dafür Daten und Fakten sammeln und Experimente durchführen – mit dem Ziel, Probleme der Vergangenheit und der Gegenwart zu verstehen und der Zukunft zu nutzen. Wir brauchen Freiheit für Wissenschaft und Forschung.


Was motiviert Sie dazu, sich am IdeenLauf – #MeineFragefürdieWissenschaft zu beteiligen?

Ich möchte mehr über die Ansätze von Wissenschaft und Forschung erfahren. Außerdem möchte ich auch die andere Seite hören und finde so vielleicht Antworten auf meine Fragen. Noch kann ich nicht einschätzen, ob und inwieweit meine Meinung und Fragen überhaupt für Wissenschaft und Forschung wichtig sind. Neugierig bin ich auf jeden Fall – auch auf einen Wissenszuwachs.

Ab sofort nichts mehr ver­pas­sen

Der Newsletter – ab sofort nichts mehr verpassen

Abonnieren Sie den Newsletter des Wissenschaftsjahres 2022 – Nachgefragt! und bleiben Sie auf dem Laufenden zu Themen, Veranstaltungen und Aktionen.