Steckbrief Prof. Dr.
Thorsten Logge

Name: Prof. Dr. Thorsten Logge
Alter: 47
Wohnort: Hamburg
Berufsfeld: Geschichte | Public History

 

Welche drei Dinge verbinden Sie mit Wissenschaft?

  • Sicheres und fundiertes Wissen
  • Aufklärung
  • Orientierung


Welche drei Dinge verbinden Sie mit Bürgerbeteiligung in Wissenschaft und Forschung?

  • Bürgerbeteiligung ermöglicht unmittelbare Einblicke in die Techniken und Praktiken des wissenschaftlichen Arbeitens und kann so dazu beitragen, ein breiteres Bewusstsein und besseres Verständnis zu entwickeln dafür, was in den Wissenschaften geschieht.
  • Bürgerbeteiligung ermöglicht es, Impulse aus der Gesellschaft aufzunehmen und damit Bedarfe und Interessen schneller zu erkennen.
  • Bürgerbeteiligung fördert den Dialog, schafft Vertrauen und öffnet Wege zu verlässlichem und vertrauenswürdigem Wissen.


Warum braucht Forschungspolitik Bürgerbeteiligung?

Forschungspolitik kann über Bürgerbeteiligung gesellschaftliche Bedarfe und Interessen identifizieren und diese bei der Gestaltung von Förderprogrammen und Rahmenbedingungen für wissenschaftliches Arbeiten berücksichtigen.


Welche Aufgabe hat Wissenschaft Ihrer Meinung nach für die Gesellschaft?

Die freie und unabhängige Wissenschaft hat insbesondere in Demokratien die Aufgabe, gesichertes und fundiertes Wissen zu generieren und bereitzustellen, um Bevölkerung und Politk in demokratischen Entscheidungsprozessen eine fundierte Meinungsbildung zu ermöglichen. Wissenschaft trägt somit dazu bei, Wahlentscheidungen oder parlamentarisches Abstimmungsverhalten auf eine verlässliche Grundlage zu stellen.


Was motiviert Sie dazu, sich an der Mitmachaktion IdeenLauf - #MeineFragefürdieWissenschaft zu beteiligen?

Als Historiker weiß ich, dass Gesellschaft nicht einfach ist, sondern von Menschen jeden Tag neu gemacht wurde und wird. Sie ist veränderbar und gestaltbar – das gilt im Guten wie im Schlechten. Wir brauchen neue und vielfältige Erzählungen, die uns die nötige Kraft, Ausdauer und Motivation geben, um den Herausforderungen der Zukunft im Hier und Jetzt zu begegnen. Vom IdeenLauf erhoffe ich mir einen lebendigen Austausch, viele tolle Fragen, Ideen und Impulse für die Wissenschaft und ein besseres Verständnis füreinander. Dazu möchte ich gern einen Beitrag leisten.


Was erhoffen Sie sich persönlich vom IdeenLauf im Wissenschaftsjahr 2022?

Ich bin gespannt auf die Fragen und Ideen der Bürgerinnen und Bürger, freue mich auf den Austausch und erhoffe mir viele neue Impulse für unsere Arbeit an den Hochschulen.

Ab sofort nichts mehr ver­pas­sen

Der Newsletter – ab sofort nichts mehr verpassen

Abonnieren Sie den Newsletter des Wissenschaftsjahres 2022 – Nachgefragt! und bleiben Sie auf dem Laufenden zu Themen, Veranstaltungen und Aktionen.