AUSGELOTET – Wir gehen Euren Fragen auf den Grund, Folge 3

Die neue "Ausgelotet"-Folge „Kommunikation und Wahrnehmung: Wie beeinflussbar sind wir?“ ist jetzt online!

Diese Folge widmet sich dem Spannungsfeld von Kommunikation und Wahrnehmung. Im gemeinsamen Austausch loten die Kommunikationswissenschaftlerin Prof. Dr. Diana Rieger von der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Psychologe und Neurowissenschaftler Prof. Dr. Philipp Kanske von der Technischen Universität Dresden und der Kampagnen- und Kommunikationsberater Dr. Eric Wallis die verschiedenen Aspekte von Kommunikation, Wahrnehmung und Beeinflussung aus: hier geht es um das Phänomen vom Denken in Gruppen, den Effekt von Filterblasen und das sich durch Eindrücke verändernde plastische Gehirn. Darüber hinaus gehen die Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis der Frage nach, warum sich Wahrnehmungen von Menschen so stark voneinander unterscheiden können.

Zu sehen ist die „Ausgelotet“-Folge auf dem YouTube-Kanal der DFG: www.youtube.com/c/DFGbewegt_filme.

Alle Folgen der „Ausgelotet“-Staffel im Überblick:

• Folge 1 „Gesellschaftliche Transformation: Wandel, aber wie?“, ab 29. September 2022

• Folge 2 „Was ist der Mensch wert?“, ab 13. Oktober 2022

• Folge 3 “Kommunikation und Wahrnehmung: Wie beeinflussbar sind wir?“, ab 27. Oktober 2022.

Die Gespräche sind auch als Podcast verfügbar: www.dfg.de/ausgelotet.

Zeit

27. October 2022, 00:00 Uhr bis
31. December 2022, 00:00 Uhr

Kosten

Diese Veranstaltung ist kostenfrei

Onlineübertragung

Diese Veranstaltung findet online statt: https://www.youtube.com/c/DFGbewegt_filme

Themenfelder

Kultur, Wissen, Bildung, Gesundes Leben, Medizin, Pflege, Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Sicherheit

Zielgruppe

Erwachsene, Lehrkräfte/Schülerinnen und Schüler, Studierende/Nachwuchsforschende, Fach-Community

Veranstaltungsart

Diskussion/Dialog

Kontakt

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Vera Pfister
02288852020
vera.pfister@dfg.de

Sonstiges

Die „Ausgelotet“-Reihe ist ein Beitrag der DFG zum BMBF-Wissenschaftsjahr 2022 „Nachgefragt!“.