Was ist gute Teamarbeit und wozu brauchen wir sie?

Ein Expertenbeitrag von Prof. Dr. Armin Poggendorf, Institut für Teamdynamik, Hochschule Fulda Der Begriff Teamarbeit (oder auch Teamwork) ist heute sehr weit verbreitet. Er steht in den meisten Fällen für qualifizierte Zusammenarbeit. Dabei ist vorerst offen, worin die Qualifikation wirklich besteht und es ist gleich, ob sich die zusammenarbeitende Personengruppe als „Team“, „Abteilung“, „Kollegium“, „Kollektiv“, „Kooperation“, „Mannschaft“, „Belegschaft, „Crew“ etc. bezeichnet. So kann zum Beispiel auch ein Kollegium gute Teamarbeit leisten.

Prof. Dr. Armin Poggendorf ist Berufspädagoge, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler. Als Professor vermittelt er an der Hochschule Fulda in Projekten und Seminaren methodische, soziale und emotionale Kompetenzen. Er erforschte die Angewandte Teamdynamik, speziell die Proxemik. Für Trainer, Berater und Lehrer initiierte er Intervisionsgruppen. Für Firmen und Verbände konzipiert und moderiert er team-dynamische Trainings. An seinem Institut bildet er zum Teamdynamiker aus.

Teamarbeit ist eine Antwort auf die veränderte sozio-technische und sozio-kulturelle Situation und die neuen Anforderungen des Marktes: Innovation, Internationalisierung, Globalisierung, Kundenorientierung und Qualitätssteigerung. Sie hat zweierlei Bedeutungen:

  • Teamarbeit ist ein Weg, die zunehmende Komplexität zu bewältigen, die den einzelnen spezialisierten Mitarbeiter überfordert.
  • Teamarbeit kommt dem Wunsch qualifizierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entgegen, bei ihrer Arbeit mehr Gestaltungsspielräume und Mitwirkungsmöglichkeiten zu haben.

Nicht unbedingt bei Routineaufgaben, aber ganz bestimmt bei kreativen Aufgaben und interdisziplinären Aufgabenstellungen ist ein Team effizienter als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in verschiedenen Abteilungen sitzen und die Aufgaben sukzessive bearbeiten. Teambildung wird damit zu einem wichtigen Leistungsfaktor in Organisationen, seien es Unternehmen, Institutionen oder Verbände.

Merkmale guter Teamarbeit

Wann arbeitet ein Team motiviert und effektiv zusammen? Die Qualität der Teamarbeit kann an folgenden sechs Merkmalen gemessen werden:

  1. Arbeitseinsatz und Engagement: Setzen sich alle Teammitglieder engagiert für die gemeinsame Aufgabe ein? Gibt es bestimmte Arbeitsnormen, die von allen erfüllt werden?
  2. Gegenseitige Unterstützung: Helfen und ergänzen sich die Teammitglieder nach Kräften? Vertreten sie sich gegenseitig? Haben sie eine Wertschätzung, die auf Gegenseitigkeit beruht?
  3. Nutzung aller Potenziale: Wollen und können sich alle Teammitglieder ihren Potenzialen entsprechend einbringen? Oder bleiben Fähigkeiten ungenutzt?
  4. Information und Kommunikation: Werden alle Teammitglieder gut informiert? Wird im Team kontinuierlich kommuniziert – informell, direkt und offen?
  5. Aufgabenkoordination: Werden die Aufgaben und Teilaufgaben im Team klar und zuverlässig abgestimmt?
  6. Zusammenhalt (Kohäsion): Herrscht im Team ein guter Zusammenhalt? Haben die Mitglieder intakte Beziehungen? Werden Konflikte schnell bewältigt? Ist es attraktiv, zum Team zu gehören? Entwickelt sich Teamgeist?

Vor allem steht in einem Team neben der Fachlichkeit die Menschlichkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Vordergrund. Gesunde, zufriedene, motivierte Mitarbeitende, die mit Freude und ohne Ängste an ihre Arbeit gehen, sind die beste Voraussetzung für gute Ergebnisse und Wettbewerbsfähigkeit.

Auch interessant

Alle müssen Teil der neuen Arbeitswelt sein

Ein Expertinnenvideo mit Prof. Dr. Sabine Pfeiffer

Zum Artikel

Das ideale Team hat eine einmalige, unverwechselbare Identität und kooperiert gerne mit anderen Teams – sei es innerbetrieblich oder zwischenbetrieblich. In einem idealen Team

  • wird jedes Mitglied mit seinen Stärken gesehen, mit seinen Schwächen akzeptiert und von allen anderen wertgeschätzt
  • wird jedes Mitglied in schwierigen geschäftlichen und persönlichen Situationen unterstützt
  • kann jedes Mitglied angstfrei sprechen, sich zwischendurch auch mal irren und Fehler machen
  • schöpft jedes Mitglied Kraft und Zuversicht aus der Zugehörigkeit zum Team
  • zeigt jedes Mitglied Einsatz und Engagement und bringt seine besten Leistungen
  • hat jedes Mitglied Freude an der Arbeit und entwickelt sich beruflich wie persönlich weiter.

Rahmenbedingungen für gute Teamarbeit

Unter welchen äußeren Bedingungen kann die Arbeit im Team funktionieren und wirklich effizient sein? Sechs Punkte müssen gewährleistet sein:

  1. Teambesetzung Das Team ist ausgewogen zusammengesetzt und hat die richtige Größe. Die Teammitglieder bringen alle notwendigen Kompetenzen zur Leistung und Problemlösung mit.
  2. Teammoderation Die Kommunikation und Kooperation der Teammitglieder wird gut moderiert. Eine Person hat die sachlichen und emotionalen Ebenen im Blick und wird von allen anerkannt.
  3. Teamförderung Die Teamarbeit wird auch von der Unterneh¬mensleitung gewollt, deshalb von der Unternehmenskultur gefördert und von den hierarchischen Strukturen nicht behindert.
  4. Teameinbindung Das Team ist organisatorisch gut in den betrieblichen Zusammenhang eingebunden und wird von allen Kolleginnen und Kollegen akzeptiert. Ressourcen, Zeit, Raum und Sachmittel stehen ausreichend zur Verfügung.
  5. Teamanforderungen Die Teammitglieder fühlen sich weder überfordert noch unterfordert. Die Ziele und Aufgaben sind für das Team angemessene Herausforderungen.
  6. Teamführung Eine interne oder externe Führungskraft nimmt sowohl für die Einzelnen als auch für das gesamte Team die Führungsverantwortung wahr, vereinbart klare Ziele, setzt Meilensteine, fördert den kollektiven Entscheidungsprozess und gibt konstruktiv Feedback.


Die hier veröffentlichten Inhalte und Meinungen der Autoren entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung des Wissenschaftsjahres 2018 - Arbeitswelten der Zukunft.