Leichte Sprache
Gebärdensprache

Freiheit morgen
Themenschwerpunkt Freiheit
auf der re:publica

Die re:publica 2024 bringt vom 27. bis 29. Mai Wissenschaft und Zivilgesellschaft in der STATION Berlin zum internationalen und disziplinübergreifenden Austausch zusammen. Auf Europas größter Konferenz für digitale Gesellschaft sollen Erfahrungswissen und aktuelle Forschungsinhalte zum Wissenschaftsjahr 2024 – Freiheit in einem eigenen Themenschwerpunkt sichtbar gemacht und miteinander verbunden werden. In zahlreichen Vorträgen und Workshops werden digitale Teilhabe, zukünftige Schlüsseltechnologien sowie Bildungs- und Forschungsfreiheit diskutiert.

Im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2024 wird auch auf der re:pulica über Freiheit diskutiert. In einer Zeit, in der Freiheiten in lange nicht vorstellbarer Weise unter Druck geraten, wird sie in einem eigenen Themenschwerpunkt beleuchtet:

  • Was macht eine freie, digitale Gesellschaft aus?
  • Was bedeutet der Einsatz von Technologien und Künstlicher Intelligenz für unsere Freiheit?
  • Wie steht es um die Freiheit in der Wissenschaft und Forschung?
  • Wie kann die Freiheit zukünftiger Generationen sichergestellt werden?

Ihre Ideen sind gefragt

Ab sofort können Sie zum Wissenschaftsjahr auf der re:publica Ihre Ideen einreichen, die sich mit individueller und gesellschaftlicher Freiheit in unterschiedlichsten Kontexten beschäftigen. Freiheit ist ein großer Begriff – für das Programm der re:publica 24 sind besonders diese Aspekte gefragt:

  • Freiheit bedeutet Teilhabe und Zugang für alle Mitglieder der Gesellschaft – wie wird ermöglicht, dass alle gleichberechtigt und barrierefrei am demokratischen Diskurs teilhaben? Barrierearmut und -freiheit muss dazu auch in der digitalen Welt umgesetzt werden – wie entstehen inklusive digitale Räume? Gleichzeitig braucht es hierfür offene, am Gemeinwohl orientierte, digitale Infrastrukturen und Plattformen, die Zugang zu Informationen und Diskurs ermöglichen. Wer reguliert das Netz und wie demokratisch funktioniert das? Wie können alle einbezogen und niemand zurückgelassen werden?

  • Die re:publica wirft stets einen kritischen, aber optimistischen Blick auf die Schlüsseltechnologien der Zukunft – was bedeutet etwa der Einsatz von Künstlicher Intelligenz für die Freiheit? Wer ist verantwortlich dafür, dass Technologien zum Wohle der freiheitlichen Entwicklung der Menschheit entwickelt werden und dabei niemand benachteiligt wird?

  • Wie können Chancengerechtigkeit hergestellt und Aufstieg durch Bildung ermöglicht werden? Welchen Umgang gibt es, wenn Freiheit der Forschung und Lehre in einigen Regionen der Welt unter Druck gerät? Wie kann ein freiheitlicher Austausch in der globalen Wissenschaftsgemeinde sichergestellt werden? Wie können sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler hierzulande frei äußern, wenn sie mit Wissenschaftsfeindlichkeit und einem erhitzten Debattenklima konfrontiert sind?

  • Wie können Bedürfnisse der Gegenwart sichergestellt werden, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen nicht mehr ihre eigenen Freiheiten leben können? Wie kann ein lebenswerter Planet erhalten werden? Was würden zwei Grad Celsius globale Erderwärmung für die Gesellschaft und unsere Definition von Wohlstand und Freiheit bedeuten? Wie können Wissenschaft, Forschung und Entwicklung Lösungen für die Zukunft finden, um die Freiheit künftiger Generationen sicherzustellen?

Formate

Ihren Vorschlag zum Wissenschaftsjahr auf der re:publica können Sie für die folgenden Festival-Bereiche einreichen:

Konferenz

Das re:publica Konferenzprogramm umfasst all das, was auf den Festival-Bühnen stattfindet; von Podiumsdiskussionen über Vorträge bis zu interaktiven Gesprächsrunden.

Hands On

Ob (Hardware-)Workshop, freies Basteln, Frickeln, Gärtnern mit Robotern, Live-Biohacking oder TikTok-Dance-Tutorial: alle Sessions rund ums (Mit-)Machen, Lernen und gemeinsam Erarbeiten finden im „Hands On“-Programm ihren Platz.

Off Stage

Flashmob, Feldversuch, Installation, Pop-up-Happening, Mixed Reality, Performance – was auch immer Ihnen einfällt und zum Thema Freiheit passt, um das Gelände der re:publica zu bespielen und ihr Rahmenprogramm mitzugestalten.

Weitere Infos

Deadline: Der Aufruf zur Teilnahme endet am 22.02.2024 (23.59 MEZ).

Allgemeine Infos zum Call for Participation finden Sie auf der Website der re:publica.

Alles, was Sie für Ihre Einreichung wissen müssen, finden Sie im Leitfaden.



Jetzt Ihre Idee bei der re:publica einreichen