Zur Elbschwimmstaffel
Literatur trifft Meeresforschung

Literatur trifft Meeresforschung

internationales literaturfestival berlin (ilb) lädt vom 6. – 16.09.2017 ein

internationales literaturfestival berlin (ilb) lädt vom 6. bis 16. September ein

Im Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane präsentiert das internationale literaturfestival berlin (ilb) vom 6. bis zum 16. September das Programm „Reading the Currents. Stories from the 21st Century Sea“. Wer kennt nicht Kapitän Ahab, den alten Mann und das Meer oder die kleine Meerjungfrau: Die See hat Geschichtenerzähler und Literaten seit jeher magisch angezogen. Passend zum Thema des Wissenschaftsjahres 2016*17 erhält das Meer auf dem 17. internationalen literaturfestival berlin (ilb) vom 6. bis 16. September eine eigene Bühne. Unter dem Titel „Reading the Currents. Stories from the 21st Century Sea“ baut das Festival Brücken zwischen Literatur und Meereswissenschaft: Zwölf internationale Autorinnen und Autoren präsentieren ihre Texte zum Thema Meer und kommen darüber ins Gespräch mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Bereichen Biologie, Geologie, Ökologie und Soziologie.

Neben bereits veröffentlichten Romanen, Erzählbänden und Kurzgeschichten lesen die Autorinnen und Autoren auch exklusiv für das Literaturfestival verfasste Texte. Darin geht es um das Leben mit und in dem Meer, um das Meer als Projektionsfläche für Sehnsucht und Heimatgefühl, um Schildkröten, Meerjungfrauen und Bären auf Booten. Teils fiktional und fantastisch, teils essayistisch und kritisch werden die Meere und Ozeane in den Fokus genommen.

So wird beispielsweise der irische Schriftsteller Cormac James am 12. September seine eigens für das ilb verfasste Erzählung „Issue“ mit der Tiefseeforscherin Prof. Antje Boetius diskutieren. Besucherinnen und Besucher erfahren dabei Spannendes über den Lebenszyklus des europäischen Aals, den Müllstrudel des Nordatlantiks sowie die negativen Auswirkungen der industriellen Aquakulturzüchtung auf die Umwelt. Die Programmmacher wollen zeigen: Literarische Texte fördern das Bewusstsein für ökologische, wirtschaftliche und politische Themen und machen die Schönheit und Faszination des Meeres greifbar.

Neben Texten für Erwachsene wird auch Kinder- und Jugendliteratur präsentiert, verbunden mit Workshops und Autorenbegegnungen. Das vollständige Programm ist hier einsehbar.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen des Programms „Reading the Currents“ ist frei.

Metadaten zu diesem Beitrag

Schlagworte zu diesem Beitrag:

Mehr zum Themenfeld: