Meer Kino im Unterricht

Meer Kino im Unterricht

Abschluss der SchulKinoWochen NRW 2017

Zwischen Himmel und Eis

SchulKinoWochen NRW enden in Düren mit hochkarätiger Diskussion zum Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane

Eine besondere Veranstaltung zum Wissenschaftsjahr 2016*17 – Meere und Ozeane bildete am 8. Februar den Abschluss der SchulKinoWochen NRW 2017. Die Vorstellung des Dokumentarfilms „Zwischen Himmel und Eis“ wurde begleitet durch ein Gespräch mit Thomas Rachel, Mitglied des Deutschen Bundestages und Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, und der Nachwuchswissenschaftlerin Jana Dömel (Universität Duisburg-Essen), die engagiert mit den Schülerinnen und Schülern über die Themen des Films diskutierten.

Der Film „Zwischen Himmel und Eis“ blickt auf die wichtigsten Stationen im Leben von Claude Lorius zurück, einem der profiliertesten französischen Naturforscher. Seit den 1950ern untersuchte der Glaziologe das antarktische Eis und die Klimageschichte der Erde. Wichtige Hinweise auf den von Menschen verursachten Klimawandel konnten so erbracht werden. Forschungsstaatssekretär Rachel freut sich darüber, dass der Film das Interesse vieler Schülerinnen und Schüler an einer Forscherpersönlichkeit wecken konnte: „Filme können komplizierte Sachverhalte anschaulich vermitteln und auf diese Weise Schülerinnen und Schülern wissenschaftliche Erkenntnisse näherbringen, die sich zuvor noch nicht mit Forschungsthemen beschäftigt haben.“ Auch im Filmgespräch mit Jana Dömel über Meeres- und Antarktisforschung wurde das Anliegen des Filmprogramms zum Wissenschaftsjahr 2016*17 im Rahmen der SchulKinoWochen deutlich: „Film ist nicht nur Unterhaltungsware, sondern auch eine Kunstform, die außergewöhnliche Geschichten und Inhalte vermitteln kann. Indem die Filme Veränderungen in der Natur dokumentieren oder Zukunftsszenarien entwerfen, können sie besonders eindrücklich Zugänge zu wissenschaftlichen Perspektiven schaffen.“

Zum Filmprogramm zum Thema Meere und Ozeane in Nordrhein-Westfalen wurden die Animationsfilme DIE MELODIE DES MEERES und FINDET DORIE, die Dokumentarfilme THULETUVALU, TORTUGA – DIE UNGLAUBLICHE REISE DER MEERESSCHILDKRÖTE und ZWISCHEN HIMMEL UND EIS sowie das ARTE-Special DIE EROBERUNG DER WELTMEERE gezeigt. Insgesamt wurde das Programm von 17.000 Schülerinnen und Schülern und ihren Begleitpersonen gesehen.

Bereits zum zehnten Mal fanden in diesem Jahr die SchulKinoWochen in Nordrhein-Westfalen statt. Mehr als 110 Kinos beteiligten sich vom 26. Januar bis 8. Februar landesweit an dem Projekt, das von „VISION KINO – Netzwerk für Film und Medienkompetenz“ und „FILM+SCHULE NRW“, einer gemeinsamen Initiative des Landschafts­verbands Westfalen-Lippe (LWL) und des NRW-Schulministeriums, veranstaltet wird. Das Filmprogramm der SchulKinoWochen NRW greift mit konkreten Lehrplanbezügen eine große Bandbreite der Unterrichtsinhalte unterschiedlichster Fächer auf und kann mit Hilfe des kostenlos angebotenen pädagogischen Begleitmaterials im Unterricht vor- und nachbereitet werden. Im Rahmen der Wissenschaftsjahre realisiert Vision Kino im Rahmen der bundesweiten SchulKinoWochen und gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2010 ein gesondertes Filmprogramm zu den Themenschwerpunkten der Wissenschaftsjahre.

08.02.2017


Pressekontakt:

Film und Schule NRW
LWL-Medienzentrum für Westfalen
Carsten Happe
Fürstenbergstraße 13-15 I 48147 Münster
T: 0251-591-4628 I F: 0251-591-3982
Presse.Schulkinowochen@lwl.org I www.schulkinowochen.nrw.de

Metadaten zu diesem Beitrag

Schlagworte zu diesem Beitrag:

Mehr zum Themenfeld: